HPGL-Konturen

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Für ein Set aus Gravurzügen mit freier Kontur wählen Sie bitte Einfügen > HPGL-Gravur und platzieren Sie zuerst das Objekt. Im nachgeschalteten Dialog „Eigenschaften der HPGL-Gravur“ können Sie dann alle gewünschten Eigenschaften festlegen.

Was ist eine „HPGL-Gravur“

Eine HPGL-Gravur beruht auf einer zweidimensionalen Vektorgrafik, die aus Linien mit freier Kontur besteht und im HPGL-Format beschrieben wird. Diese Vektorgrafik wird in die Oberfläche der Grundplatte graviert.

Die Linien sollen so zueinander platziert sein, dass die ihnen entsprechenden Gravurzüge eine gewisse Anzahl getrennter „geplanter“ Flächen erzeugen. Der Abstand von Linien, die gemeinsam eine bestimmte „Planfläche“ erzeugen sollen, ist immer im Hinblick auf die Geometrie der Schneide des zugeordneten Werkzeuges zu gestalten.

Wegen der vielfältigen Möglichkeiten beim Gestalten getrennter „geplanter“ Flächen durch die Anordnung von Linienzügen bzw. Gravurzügen gibt es keinen Importfilter, der sinnvolle von weniger sinnvollen Lösungen unterscheiden könnte, d.h. grundsätzlich werden geladene HPGL-Dateien auch importiert.

Das wichtigste Anwendungsgebiet von HPGL-Gravuren sind Logos, die aus Schriftzügen und Flächen mit definierter Kontur bestehen.

Frei vorgebbarer Bezugspunkt

Der Anwender kann den Bezugspunkt seiner HPGL-Gravur auch als Kreuzungspunkt zweier zusätzlich eingebrachter kurzer, aufeinander senkrecht stehender Linienzüge (à beispielsweise 5 mm) generieren.

Beim Importieren wird auch das Vorhandensein eines solchen Features geprüft und dieses gegebenenfalls als möglicher Bezugspunkt der Grundplatte interpretiert. Für weitere Möglichkeiten siehe den Eintrag „Bezugspunkt“ im folgenden Stichwort „Eigenschaften der HPGL-Gravur“.

Eigenschaften der HPGL-Gravur

Nach der Platzierung des Objektes können Sie im Eigenschaftsdialog folgende Variablen für die benötigte HPGL-Gravurfestlegen:

Variable

Beschreibung

HPGL-Datei

Wählen Sie die gewünschte HPGL-Datei aus der Vorschlagsliste bzw. lesen Sie diese mit Hilfe des Buttons „Einlesen…“ von ihrem Speicherort ein. Am unteren Rand der Vorschau wird die originäre Größe des zu platzierenden Objektes angezeigt. Über „Skalierung“ können Sie die Erscheinungsgröße auch ohne Editieren der HPGL-Datei anpassen.

Stift-Zuordnung

Bei der Erstellung einer HPGL-Datei muss jeder Linienzug einem „Stift“ zugeordnet werden. In diesem Dialog ordnen Sie nun jedem der Stifte sowohl eine Auslegfarbe als auch ein Werkzeug aus den zugeordneten Dropdown-Listen zu. In diesem Fall bietet die Liste der Elementeigenschaften einen guten Überblick.

Bezugspunkt

Als Bezugspunkt können Sie optional a) zwischen 5 Punkten des rechteckigen Umrisses des Objektes, b) dem Ursprung der HPGL-Datei und c) den anwenderseitig als Kreuze erzeugten optionalen Bezugspunkten wählen (siehe „frei vorgebbarer Bezugspunkt“ beim Fräselement Freikontur). Im Falle c) steht pro Stift maximal ein Kreuz zur Auswahl, welches vom Programm in den ihm zugeordneten Linienzügen jeweils an oberster Stelle detektiert wird.

Drehwinkel

Drehwinkel der HPGL-Datei um ihren Bezugspunkt.

Skalierung

Anpassung der mit der HPGL-Datei gegebenen originären Absolutwerte für die Abmessungen. Achtung: Eine vernünftige Skalierung ist wegen des durchaus kritischen Verhältnisses zwischen Linienabstand und Werkzeuggeometrie nur in begrenztem Umfang möglich.

Spiegeln

Möglichkeit, die HPGL-Gravur an der vertikalen Achse durch den Bezugspunkt gespiegelt zu platzieren.

Element nicht fertigen

Falls Sie eine HPGL-Gravur nicht fertigen, sondern zu reinen Informationszwecken - zum Beispiel als Markierung - auf die Frontplatte platzieren möchten, setzen Sie diesen Haken.

Verwaltung der HPGL-Dateien

Alle eingelesenen HPGL-Dateien stehen Ihnen in der Dropdown-Liste für die Dauer der Sitzung zur Auswahl zur Verfügung. Nutzen Sie die Möglichkeit der Mehrfachselektion im Einlesen-Dialog (Strg gedrückt halten und die gewünschten HPGL-Dateien nacheinander anklicken), um gleich mehrere Dateien aufzurufen.

Wenn Sie die Frontplatten-Datei schließen, werden allerdings nur die HPGL-Dateien der tatsächlich platzierten Elemente gespeichert, welche Ihnen dann beim neuerlichen Bearbeiten der Frontplatte von Beginn an angezeigt werden.

Regeln zur Erzeugung einer HPGL-Datei aus einer Pixel-Grafik

Bitte konsultieren Sie unser kleines Handbuch mit Tipps zum Erzeugen gravierfähiger HPGL-Dateien, welche Sie im Internet einsehen bzw. herunterladen können.

Service zur Konvertierung von Pixel-Grafiken in HPGL-Dateien

Aufgrund jahrelanger Erfahrung mit der Umsetzung von Pixel-Grafiken in HPGL-Dateien können wir Ihnen einen effektiven und schnellen Konvertierungs-Service anbieten. Bitte kontaktieren Sie uns für ein Angebot, das in der überwiegenden Zahl der Fälle auf unsere günstige Grundpauschale hinausläuft. Selbstverständlich können Sie die einmal erstellte HPGL-Datei zukünftig unentgeltlich weiter nutzen.