Skalieren

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Sie können die geometrischen Eigenschaften eines oder mehrerer markierter Objekte sowohl über den Dialog Auswahl > Größe ändern editieren, als auch mit Hilfe der Maus bearbeiten, indem Sie die dem Objekt zugeordneten Greifpunkte uf- oder zuziehen.

Allgemeines

Unter der Skalierung eines Objektes soll hier die Änderung seiner geometrischen Abmessungen bzw. seiner Größe verstanden werden. Herstellungsbedingte Grenzwerte müssen eingehalten werden (z.B. kann ein rechteckiger Durchbruch nicht schmaler werden als der kleinstmögliche Durchmesser aus der Schar zur Verfügung stehender Werkzeuge).

Die Anzahl an Freiheitsgeraden bei einer Skalierung ist von unterschiedlichen Randbedingungen abhängig:

Länge und Breite: Während sich Länge und Breite nicht-rotationssymmetrischer Objekte (insbesondere Rechtecke, entsprechende Planflächen, D-Bohrungen) unabhängig voneinander verändern lassen, geht dies bei rotationssymmetrischen Objekten (insbesondere Bohrungen, entsprechende Planflächen, Schlitzkreise) nur unter Wahrung der Seitenverhältnisse.
Eckenradien: Während Eckenradien entsprechender Fräselemente (z.B. rechteckiger Durchbruch) durch eine Skalierung erhalten bleiben, werden diese bei importierten Objekten (siehe nächsten Punkt) mitskaliert.
Importierte Objekte: Das Ausmaß von Objekten, die aus DXF- bzw. HPGL-Dateien entstanden sind, lassen sich wie rotationsymmetrische Objekte nur unter Wahrung der Seitenverhältnisse verändern.
Genormte Objekte: Gewinde sowie Bohrungen mit Senkungen können generell nicht skaliert werden. Dies trifft auch auf Makroelemente zu, die entsprechende Objekte enthalten, weshalb ihnen insbesondere auch keine Greifpunkte zugeordnet werden.
Ankerpunkt

Für die Skalierung eines platzierten Objektes muss ein Ankerpunkt festgelegt werden, d.h. derjenige Punkt des Objektes, der während der Skalierung mit der Grundplatte „verankert“ bleibt und dadurch die Prozedur als einziger Punkt unverrückt „übersteht“.

Bei einer Skalierung durch Ziehen der Maus an einem der angezeigten Greifpunkte (4 oder 8 Stück) wird grundsätzlich der Punkt verankert, der dem gegriffenen Punkt gegenüberliegt. Durch gleichzeitiges Drücken der Umschalt-Taste wird dagegen stets der Referenzpunkt des Objektes verankert.

Bei einer Skalierung im Änderungsdialog kann man dagegen einen von neun Ankerpunkten direkt auswählen.

Skalieren mit der Maus

Ein Objekt lässt sich mit Hilfe der Maus skalieren, indem einer der 4 bzw. 8 markanten Greifpunkte am rechteckigen Umriss des markierten Objektes mit der Maus gegriffen und bei weiterhin gedrückter linker Maustaste auf- oder zugezogen wird. Dabei stellt der gegenüberliegende Greifpunkt grundsätzlich den Ankerpunkt dar. Halten Sie dagegen Shift gedrückt, dann wird der Bezugspunkt des Objektes zum Ankerpunkt.

Zusätzlich wird ein nicht-rotationssymmetrisches Objekt bei gleichzeitig gedrücktem Strg unter Wahrung seiner Proportionen bzw. Seitenverhältnisse skaliert. Insbesondere für rotationssymmetrische Objekte ist diese Maßnahme unnötig, da ihre Seitenverhältnisse ohnehin gewahrt bleiben.

Strg und Shift können unabhängig voneinander benutzt werden.

Während des Skalierungs-Vorgangs werden die Koordinaten des Mauszeigers in der Statuszeile angezeigt.

Ist die Option „Am Gitter ausrichten“ eingeschaltet, so wird die mit der Maus gegriffene Seite stets um den definierten Gitterabstand verschoben, egal ob die Seite auf einer Gitterlinie liegt oder nicht.

Skalieren über den Änderungsdialog

Nach Markierung des Objektes (oder der Objekte) führt der Befehl Auswahl > Größe ändern… zur Öffnung des Größenänderungs-Dialoges. In diesem Dialog können Sie 1) den Ankerpunkt anpassen und 2) die neue Größe entweder absolut festlegen, oder diese in einem definierten Schritt oder durch eine Prozentangabe verändern.

Variable

Beschreibung

Anker

Zur Auswahl stehen 9 Punkte (Beispiele können unten aufgeklappt werden):

4 Eckpunkte des objekteinschließenden Rechtecks
4 zwischen den Eckpunkten liegende Zwischenpunkte
geometrischer Mittelpunkt des Objektes bzw. des Objektensembles.

Seitenverhältnis erhalten

Ist diese Option gewählt, dann können die Abmessungen in X- und Y-Richtung nur gemäß des Ausgangsverhältnisses verändert werden. Bei rotationssymmetrischen Objekten sowie bei Objekten, die aus importierten Vektor-Dateien erstellt wurden, ist diese Option bereits angewählt und kann nicht verändert werden.

Absolut

Eingabe der neuen Abmessungen in voreingestellter Maßeinheit.

Relativ

Eingabe von Änderungen der gegebenen Abmessungen in voreingestellter Maßeinheit.

Prozent

Eingabe der neuen Abmessungen in Prozent der gegebenen Abmessungen.

geometrischer

Mittelpunkt

Linke obere

Ecke

Mittelpunkt der oberen

Begrenzungslinie

 

 

Typische Anwendungsfälle

Die Skalierungsfunktion ist ein mächtiges Werkzeug in all den Fällen, bei denen die Variation der Geometrie keinen exakten Werten folgen muss. Typische Beispiele dafür sind:

Textgravuren
HPGL-Gravuren (Logos)
Unterschiedliche Intervallmarken einer Skala